Marktbericht

Hohes Angebot und gute Nachfrage nach Miesbacher Zuchtvieh!

 

4 Zweitkalbskühe und 111 Jungkühe bedeutete ein hohes Angebot, da der letzte Markt erst vor drei Wochen stattfand. Bei 9 vorgezogenen Jungkühen der Wertklasse 2a erfolgte der Zuschlag bei 8 Jungkühen über 2000 Euro. Von 15 angebotenen Zuchtstieren gehen zwei in den Besamungseinsatz und 11 Stiere in den Natursprung. Bei zwei Stieren war das erzielte Gebot zu gering.

Herzschlag Enkel gibt es wie Sand am Meer. Somit sind auch Stiere mit einem Gesamtzuchtwert von 130 und einen Milchwert von 125 kostengünstig zu erwerben. Susanne Böhm von der Besamungsstation Greifenberg zeigte trotzdem Interesse an einen Hermelin-Sohn aus dem Zuchtbetrieb Johann Rauchenberger, Rieschenhöfe bei Lenggries. Entscheidend hierbei dürfte die Zuchtkombination mit dem Stier Mint als Muttervater gewesen sein. Der Stier hat nämlich das Glück, dass er jeweils die Stärken von der Vater- und Mutterlinie in sich vereint. Hermelin bringt Milchleistung und gute Euter. Mint Töchter sind bekannt für hervorragende Fundamente und eine sehr gute Eutergesundheit. Günstig ist, wenn nicht nur die Zuchtwerte dies zeigen, sondern sowohl der Stier als auch dessen Mutter mit einem hervorragenden Fundament aufwarten können. Zuchtwerte werden somit sichtbar. In der Eutergesundheit und Milchleistung lässt die Mutter des Stieres, die Kuh Kordula, auch keine Wünsche offen. In der zweiten Laktation brachte sie 10825 kg Milch, wobei die Milchzellgehalte nur bei einem Probemelken über 60.000 Zellen lagen. Den Spitzenpreis des Marktes erzielte jedoch ein Ehrsam-Sohn aus dem Zuchtbetrieb von Wolfgang Kink aus Hoiss, Bad Feilnbach. Dieser Stier punktete durch einen hohen Milchwert, kombiniert mit dem Faktor Fleisch über den Stier Vanadin in der Abstammung. Durch überdurchschnittliche Werte in der Melkbarkeit, Fundament und Euter zeigten an dem Stier zwei Besamungsstationen Interesse. Für 8000 Euro entschied die Besamungsstation Neustadt/Aisch das Winkerduell für sich. Beide Stiere wurden durch die Aufzüchter Kaspar Reiser, Lenggries und Anton Dauer, Reichertshofen auf dem Markt vorgestellt. Natursprungstiere, die gehörnt vererben, wurden für im Mittel 1750 Euro versteigert. Die vier genetisch hornlos vererbenden Stiere kosteten im Mittel 1975 Euro.

Als Vorteil zu Zeiten von Corona erweist sich momentan das Angebot des Zuchtverbandes Jungkühe freilaufend zu versteigern. Züchter von 65 Kühen und Jungkühen nutzten dieses Angebot. Somit können die Besucher des Marktes erheblich reduziert werden, wobei sich jeder wünscht, dass es wieder anders wird, was Marktbesuche betrifft. Die vier Zweitkalbskühe wurde für durchschnittlich 1473 Euro versteigert, wobei die Preisspanne von 1300 bis 1650 Euro betrug. Eine Spitzenkuh rauszuheben würde anderen Jungkühen nicht gerecht werden, da nicht weniger als 18 Kühe zu Preisen zwischen 2050 und 2250 Euro versteigert wurden. Unterschiede bestehen nur in Nuancen. Im Gegensatz dazu, mussten aber auch 14 Jungkühe unter 1200 Euro Versteigerungspreis abgegeben werden. Geringere Milchleistungen sind dafür die Hauptursache. Als mittlerer Versteigerungspreis errechnete sich schließlich 1645 Euro bei 111 verkauften Jungkühen. Ihre durchschnittliche Milchleistung betrug 26,7 kg Milch.

7 Stiere, eine Kuh und 17 Jungkühe blieben im Verbandsgebiet, 4 Stiere, zwei Kühe und 53 Jungkühe wurden im restlichen Bayern verkauft. Vier Jungkühe wurden im Inland außerhalb von Bayern verkauft. 2 Stiere, eine Kuh und 33 Jungkühe gehen an Zuchtbetriebe in den Niederlanden.

In drei Wochen am 16. Dezember 2020 wird nächste Markt stattfinden.

 

Um rechtzeitige Anmeldung wird gebeten!

 

9 Reiser

KatNr.9: Reiser Kaspar/Rauchenberger Hans, Lenggries

 

11 Dauer 2

KatNr. 11: Dauer A. u. M., Reichertshofen/Kink Wolfgang, Bad Feilnbach

 

85 Höss

KatNr. 85: Höss Egid, Bad Wiessee

 

87 Schönherr

KatNr. 87: Schönherr Josef jun., Arzbach

 

103 Greiter

KatNr. 103: Greiter Josef, Egling

 

Zur Marktanmeldung

 

Zuchtverband für obb. Alpenfleckvieh Miesbach e.V.
Zuchtverband 1
83714 Miesbach

Tel.: +49 8025 2808-0
Fax.: +49 8025 2808-39
E-Mail: info@zuchtverband-miesbach.com